LTE Advanced: Zehnmal schneller als LTE


LTE Advanced (LTE-A) ist der Nachfolger von LTE. Die Mobilfunktechnologie ermöglicht Übertragungsraten von bis zu 1 Gbit/s im Download und bis zu 500 Mbit/s im Upload. Nokia war maßgeblich an der Entwicklung von LTE-A beteiligt und stellte die Technologie auf dem World Mobile Congress 2011 in Barcelona vor. Unter Laborbedingungen schaffte man eine Übertragungsrate von 1,2 Gbit/s im Download.

Die hohen Übertragungsraten bei LTE Advanced sind erst über Trägerbündelung (Carrier Aggregation) möglich. Dabei nutzt man mehrere 4G-Frequenzen mit einer Bandbreite von 20 MHz zeitgleich nebeneinander. So bündelt man zum Beispiel 2600- und 1800-MHz (2 x 20 MHz) um eine Übertragungsrate von bis zu 300 Mbit/s (2 x 150 Mbit/s über Bündelung) zu erhalten. LTE-A ermöglicht über Carrier Aggregation eine Bandbreite von 100 MHz. Mit LTE nutzt man hingegen maximal 20 MHz. Bei 4G kommt keine Trägerbündelung zum Einsatz, sondern man setzt die Mehrantennentechnik MIMO (Multiple Input – Multiple Output) ein. Mit diesem Verfahren sind maximal Übertragungsraten von bis zu 300 Mbit/s (4 x 4 MIMO) möglich. Will man es auf eine einfache Formel bringen, kann man sagen: Bei LTE kommt MIMO zum Einsatz, während man bei LTE Advanced die Mehrantennentechnik und Carrier Aggregation nutzt.

Die erste Kategorie von 4.5G beginnt mit dem Mobilfunkstandard LTE Cat-6. Hier erreicht man über die Trägerbündelung von zwei LTE-Frequenzen Übertragungsraten von bis zu 300 Mbit/s.

Asiatische Länder sind Pioniere bei LTE Advanced

Bereits sehr früh testete das schwedische Mobilfunkunternehmen Ericsson LTE Advanced für eine kommerzielle Markteinführung. Im Juni 2011 demonstrierte man LTE-A in einem fahrenden Kleinbus mit handelsüblicher Hardware. Der Test fand in der Nähe von Stockholm statt und man erreichte durchgängig Übertragungsraten von mehr als 900 Mbit/s im Download. Immer wieder kann man während der Fahrt an die Marke von 1 Gbit/s heran. Aufgrund dieser frühen Tests von Ericsson galt Schweden lange als heißer Kandidat für das erste kommerzielle LTE-A-Netz der Welt. Am Ende machten hier jedoch andere Länder das Rennen.

Erste kommerzielle Netze mit LTE Advanced gab es am Ende nicht in Skandinavien, sondern in asiatischen Ländern wie Südkorea und Hong Kong. In Hong Kong bündelte man zum Start zwei 4G-Frequenzen mit 1800- und 2600-MHz (2 x 20 MHz), um eine Übertragungsrate von bis zu 300 Mbit/s zu erreichen. Wie schnell LTE Advanced ist, zeigt ein 4G-Speedtest aus der südkoreanischen Millionenstadt Busan. Hier schaffte man mit dem Samsung Galaxy S5 Broadband LTE-A im Download eine gute Übertragungsrate von etwa 195 Mbit/s. Solche Geschwindigkeiten sind mit der Telekom mittlerweile auch in Deutschland möglich.

Hier die aktuelle LTE-Verfügbarkeit vergleichen:

Verfügbarkeit testen!

Vergleichen Sie hier die LTE-Verfügbarkeit jeder beliebigen Adresse in ganz Deutschland.

Telekom startete mit LTE Advanced im November 2014

Die Deutsche Telekom startete am 17. November 2014 in ersten deutschen Städten mit LTE-A und bis zu 300 mbit/s. Hierzu gehörten zum Beispiel Berlin, Düsseldorf, Köln und Stuttgart. LTE-A von T-Mobile gibt es aktuell nur in den hochpreisigen Tarifen. Dazu existiert nur wenig Hardware wie das Samsung Galaxy Alpha, welche LTE Advanced unterstützt. Hier liegen sicherlich auch die Gründe, dass sich das Interesse der Verbraucher in Deutschland an dem LTE-Nachfolger noch in Grenzen hält. Dies veranlasste die Deutsche Telekom auch dazu LTE-A über Data Comfort Free Anfang 2015 kostenlos zum Testen anzubieten. Die Möglichkeit die schnelle Mobilfunktechnologie kostenlos zu testen, besteht bis heute, hierzu muss man nur auf der Telekom Seite online anmelden.

LTE Advanced

Vodafone testet weiterhin LTE-A (Bildquelle: Vodafone)

Vodafone und Telefónica Deutschland sind trotz mehrfacher Ankündigungen zum baldigen Marktstart noch nicht mit LTE Advanced gestartet. Vodafone zum Beispiel nannte Mitte 2014 und das erste Quartal 2015 bereits als mögliche Termine für LTE-A. Aktuell testen die Netzbetreiber die Technologie weiterhin in Dresden (Vodafone) und o2 (München). Bei einem Start mit dem LTE-Nachfolger möchte man seinen Kunden bis zu 225 Mbit/s bieten. Auch wenn die Netzbetreiber keine Übertragungsrate von 300 Mbit/s schaffen, handelt es sich trotzdem um LTE Advanced, da hier Carrier Aggregation zum Einsatz kommt. Vodafone und o2 bündeln hierbei 800-MHz (bis zu 75 Mbit/s) und 2600-MHz (bis zu 150 Mbit/s).

Möglicherweise verzögern die Anbieter den Start von LTE-A immer wieder, da die Nachfrage nach der schnellen Mobilfunktechnologie in Deutschland noch gering ist und es auch bei passender Hardware noch keine große Auswahl gibt. So ist es unklar, wann LTE Advanced bei Vodafone und Telefónica Deutschland kommt.

Weitere, detaillierte Infos zu LTE-Advanced auch auf unserem Partner-Portal http://www.lte-advanced-verfuegbarkeit.com/

Was kommt nach LTE Advanced?

Auch LTE-A folgt die nächste Mobilfunktechnologie 5G. Hiermit sind Übertragungsraten von bis zu 10 Gbit/s im Download möglich. Der Markstart von 5G soll im Jahr 2020 erfolgen. Auch werden wohl wieder die asiatischen Länder die Nase vorne haben. Der Nachfolger von 4G bietet dann ganz neue Möglichkeiten und ist ein Meilenstein für das Internet der Dinge. Mit 5G kann man in Zukunft Roboter aus der Ferne zu steuern oder Autos selbst fahren lassen. Bis es jedoch so weit ist, wird man die Übertragungsraten von LTE Advanced weiter steigern, immerhin bietet die Technologie Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s. Der nächste Schritt bei LTE-A werden Surfgeschwindigkeiten von bis zu 600 Mbit/s sein.

Rating: 3.6. From 5 votes.
Please wait...
Showing 2 comments
  • jobo
    Antworten

    Das Problem ist, dass man für CA zwei Kanäle aus 2 Bändern bündeln muss. Damit geht das nur dort, wo z.B. 800 + 2600MHz bzw. 1800 + 2600MHz gleichzeitig empfangbar ist, also in den Städten. Auf dem Land, wo es nur 800er Masten gibt, ist CA und damit LTE-A nicht machbar. Wie schon bei DSL schaut das Landei also auch beim Funk in die Röhre…

  • bert
    Antworten

    die sollten mal lieber ihre versorgung ausbauen statt ueber die zukunft zu reden !!
    in trier 100000 einwohner haben sie 100 prozent lte, auf dem land 54518 heidweiler noch nicht mal edge – laut aussage der telekom ist an diesem gebiet kein interesse da dort zu wenig kunden wohnen

Schreibe einen Kommentar

Kontakt

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Schreiben Sie uns!

Not readable? Change text.