Telekom: Netzabdeckungskarte zeigt 5G-Verfügbarkeit an

Die Netzabdeckungskarte der Telekom zeigt seit September 2019 die 5G-Verfügbarkeit an. Die Netzabdeckung beim 4G-Nachfolger ist noch überschaubar. Der Netzbetreiber hat fünf Städte mit der Mobilfunktechnologie der fünften Generation ausgebaut. Zwei weitere Großstädte sollen bis Ende 2019 folgen.

Seit September 2019 zeigt die Netzabdeckungskarte der Telekom die Verfügbarkeit des 4G-Nachfolgers an. Wer die Netzkarte aufruft, sieht fünf 5G-Symbole bei den Städten Berlin, Bonn, Darmstadt, Köln und München. Dazu findet man den Hinweis, dass die Technologie bald in Hamburg und Leipzig verfügbar ist. Die ausgebauten Städte kann der Nutzer direkt aufrufen und sieht die 5G-Abdeckung im Detail. Die Netzabdeckungskarte der Telekom lässt sich auf einzelne Straßenzüge vergrößern.

Die 5G-Netzabdeckung in Berlin (Bildquelle: Deutsche Telekom)

Ein Blick in die fünf ausgebauten Großstädte zeigt es. Die Netzabdeckung bei 4G-Nachfolger ist noch überschaubar. Eine nennenswerte Versorgung mit 5G gibt es nur in Berlin, Bonn und Darmstadt. Köln und München hat der Netzbetreiber bisher punktuell ausgebaut. Wie es in Hamburg und Leipzig aussieht, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Hervorheben muss man auch: Die Deutsche Telekom ist aktuell der einzige Netzbetreiber, der die genau 5G-Verfügbarkeit auf der Karte anzeigt.

Newsletter abonnieren!

  

Monatlich exklusive und hilfreiche News, Infos, Angebote und Tipps aus der LTE- und 4G-Szene für Sie. Abmeldung jederzeit möglich! Hinweise zu Datenschutz, Analyse und Widerruf erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vodafone bietet auf seiner Netzkarte diese Informationen nicht. Bis o2 mit der Mobilfunktechnologie startet, können noch ein bis zwei Jahre vergehen. Telefónica Deutschland sieht aktuell bei Privatkunden keinen Bedarf für den schnellen Mobilfunkstandard.

Ähnliche Situation beim Start von LTE Advanced

Als die Deutsche Telekom im November 2014 mit LTE Advanced startet, zeigte der Netzbetreiber den Ausbau des Mobilfunkstandards ebenso auf seiner Netzabdeckungskarte an. Auch Ende 2014 musste man die Städte mit LTE-A auf der Netzkarte suchen. Der Netzbetreiber steigerte in den Folgemonaten schnell die 4G-Verfügbarkeit mit einer Übertragungsrate von bis zu 300 Mbit/s. Bei 5G wird der Ausbau nicht ganz so schnell voran gehen wie bei LTE-Advanced.

Erst ab 2020 dürften die Netzbetreiber beim 4G-Nachfolger ordentlich Gas geben. Bis Ende 2019 müssen noch Auflagen der Bundesnetzagentur erfüllt werden und der LTE-Ausbau steht bei den Mobilfunkanbietern im Fokus.

(Bildquelle Beitragsbild: Deutsche Telekom)

Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar

5G-Netz