Telekom bietet LTE-Netzabdeckung von 97,9 Prozent

Die Deutsche Telekom bietet eine LTE-Netzabdeckung von 97,9 Prozent nach Bevölkerung. Zwischen Juni und August 2019 brachte der Netzbetreiber 4500 LTE-Antennen ins Netz. Mehr als 200 Standorte hat der Anbieter neu ausgebaut. Nun haben 84.000 zusätzliche Haushalte erstmals Zugang zu 4G.

Die Telekom meldet eine LTE-Netzabdeckung von 97,9 Prozent nach Bevölkerung. Zwischen Juni und August 2019 brachte der Bonner Netzbetreiber insgesamt 4500 LTE-Antennen ans Netz. Mehr als 200 Standorte baute der Konzern laut der Pressemitteilung neu aus, während 1300 Standorte zusätzliche 4G-Antennen bekamen. 84000 Haushalte kommen so erstmals in den Genuss von 4G der Deutschen Telekom. Von zusätzlichen LTE-Standorten profitieren besonders drei Bundesländer: Bayern (433), Nordrhein-Westfalen (214) und Schleswig-Holstein (213). Mit einzelnen Bundesländern hat der Bonner Konzern einen Digitalpakt geschlossen, die profitieren besonders vom 4G-Ausbau.

Telekom-LTE-Mast
Der Netzbetreiber meldet 4800 neue LTE-Antennen (Bildquelle: Deutsche Telekom)

Laut dem Netzbetreiber wurde zwischen Juni und August statistisch gesehen jede zwei Stunden eine neue LTE-Antenne installiert. Die Deutsche Telekom zeigt sich zuversichtlich, dass der Anbieter bis Ende des Jahres eine 4G-Abdeckung von 98 Prozent (nach Bevölkerung) erreicht, wie es die Auflagen der Bundesnetzagentur vorsehen. Bis Ende 2020 steigt die LTE-Netzabdeckung auf 99 Prozent. So haben es die deutschen Netzbetreiber mit Verkehrsminister Scheuer vereinbart.

Verfügbarkeit testen!

  

Vergleichen Sie hier die LTE-Verfügbarkeit jeder beliebigen Adresse in ganz Deutschland.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterhin verweist der Netzbetreiber in seiner Mitteilung darauf, dass 30.000 Standorte bereits 5G Ready sind, damit sein ein schneller Rollout der Mobilfunktechnologie der fünften Generation möglich.

Erste Gemeinde bei Aktion „Wir jagen Funklöcher“ ausgewählt

Die Deutsche Telekom verweist am Ende ihrer Pressemitteilung auf die Aktion „Wir jagen Funklöcher“ und ruft weitere Gemeinden zum Bewerben auf. Bis jetzt gingen beim Netzbetreiber über 70 Bewerbungen ein. Mit Vielbach wurde eine erste Gemeinde aus dem Westerwald ausgewählt. Der Ort mit rund 550 Bewohnern soll bis Ende November 2019 eine LTE-Antenne erhalten. Ein solcher schneller Ausbau sei möglich, da die Gemeinde der Telekom gleich mehrere Standorte vorgeschlagen hätte. In Kürze folgen weitere Gemeinden, die mit 4G von der Telekom versorgt werden. In 50 Gemeinden wird der Netzbetreiber Funklöcher auf eigene Kosten schließen.

(Bildquelle Beitragsbild: Deutsche Telekom)

Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Mobilfunksendemast