Telekom zieht Bilanz bei LTE- und 5G-Ausbau

Die Deutsche Telekom zieht eine Bilanz für das Jahr 2020. Der Netzbetreiber spricht besonders von den großen Fortschritten beim 5G-Ausbau. Zum Jahresende können 55 Millionen Menschen mit dem 4G-Nachfolger surfen. Beim Datenverbrauch im Mobilfunk meldet der Bonner Konzern einen neuen Rekord.

Das Jahr endet in wenigen Tagen. Die Telekom nimmt dies zum Anlass, um eine Bilanz zu ziehen. Wie verlief der LTE- und 5G-Ausbau 2020? Die Netzbetreiber meldet für Ende 2020 eine 4G-Netzabdeckung von 98,6 Prozent (nach Bevölkerung), dafür gingen 5000 zusätzliche Antennen live. In der Pressemitteilung zum Jahresende widmet sich die Telekom nur mit wenigen Sätzen den LTE-Ausbau. Im Fokus des Netzbetreibers steht 5G, hier hätte man in diesem Jahr besonders große Fortschritte erzielt.

Der Netzbetreiber zieht Bilanz beim Netzausbau (Bildquelle: Deutsche Telekom)

Der Netzbetreiber erreicht aktuell 55 Millionen Menschen mit dem 4G-Nachfolger. 2020 wurden 45.000 Antennen für 5G fit gemacht und 4700 Städte ausgebaut. Die Telekom versorgt Großstädte, kleinere Gemeinden und ländliche Regionen gleichermaßen. Um die Mobilfunktechnologie der fünften Generation in die Fläche zu bringen, setzt der Netzbetreiber vor allem auf 2,1 GHz. Dazu bietet die Deutsche Telekom Highspeed in 26 Städten mit dem Frequenzband 3,6 GHz.

Verfügbarkeit testen!

  

Vergleichen Sie hier die LTE-Verfügbarkeit jeder beliebigen Adresse in ganz Deutschland.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Jahr 2020 stand ganz im Jahr der Coronakrise und dem Festnetz kam eine große Bedeutung zu. Auch wenn viele Menschen in diesem Jahr viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbrachten, stieg der Datenverbrauch im Mobilfunk auf einen neuen Rekordwert. 2020 wurden im Telekom-Netz 1,6 Mrd. GB an Daten verbraucht.

UMTS wird Mitte 2021 zu 5G

Bis Ende 2021 will der Bonner Netzbetreiber 80 Prozent der Bevölkerung mit der Mobilfunktechnologie der fünften Generation versorgen. Hierbei spielt die UMTS-Abschaltung  Mitte 2021 eine zentrale Rolle. Alle 3G Standorte sollen zu modernen 5G-Stationen werden, wo dies nicht möglich ist, kommt LTE zum Einsatz.  So sollen nach der UMTS-Abschaltung keine Weißen Flecken zurück bleiben.

Die immer wieder geäußerte Befürchtung, dass Millionen Nutzer ab Mitte 2021 nicht mehr mit ihren Smartphone surfen können, wird sich nicht bewahrheiten. Deutsche Telekom, Vodafone und o2 haben angekündigt Nutzer mit einem alten 3G-Vertrag rechtzeitig und kostenlos umzustellen.

(Bildquelle Beitragsbild: Deutsche Telekom)

Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar