Startet E-Plus bald mit LTE?

Von

Bei der Auktion der LTE-Frequenzen im Jahr 2010 verzichtete E-Plus auf eine Ersteigerung der 800-MHz-Frequenzen. Diese Frequenzen aus der Digitalen Dividende spielen beim LTE-Ausbau eine Schlüsselrolle, weil man mit diesem Frequenzspektrum einen Umkreis von etwa 10 Kilometer abdecken kann. Beim Düsseldorfer Mobilfunkanbieter entschied man sich 2010 gegen einen sofortigen 4G-Ausbau. E-Plus kündigte hingegen an, auf die schnellen 3.5G-Technologien HSPA und HSPA+ zu setzen, welche 21,6 und 42 Mbit/s ermöglichen.

Beim Netzbetreiber glaubte man nicht an den schnellen Erfolg von LTE, wie ein Firmenvideo aus dem Jahre 2010 verdeutlicht. So würde der LTE-Ausbau laut einer Prognose von E-Plus ähnlich wie bei UMTS viele Jahre brauchen. Dazu sollte es lange dauern, bis geeignete LTE-Hardware für den Massenmarkt vorhanden sei.

Der schnelle 4G-Ausbau in Deutschland überraschte dann alle. E-Plus wollte vorerst nicht vor 2015 mit LTE starten, doch offenbar denkt man beim Netzbetreiber nun um.

Umdenken bei E-Plus: Erster LTE-Ausbau mit 1800-MHz

E-Plus LTE

E-Plus LTE, Bildquelle: E-Plus-Gruppe / Flickr

Bereits Mitte dieses Jahres gab es erste Anzeichen, dass man sich beim Netzbetreiber immer intensiver mit 4G auseinandersetzt. So sagte Gerhard Lüdtke (Director Access Network) gegenüber Connect.de: „Für die E-Plus Gruppe steht weiter der schnelle Ausbau der HSPA+-Versorgung im Mittelpunkt ihrer großen Netzausbauinitiative. […]. Trotzdem laufen auch die Vorbereitungen für einen zügigen LTE-Ausbau auf Hochtouren.“ (Quelle: Connect.de)

Im September 2012 startete E-Plus zusammen mit dem schwedischen Mobilfunkanbieter Ericcsson in Bonn LTE-Tests im Frequenzbereich 1800-MHz. Bei diesen Tests steht vor allem die Frage im Vordergrund, wie man in Zukunft LTE-Basisstationen in das UMTS-Netz einbauen kann. Dazu soll E-Plus den 4G-Ausbau mit 1800-MHz in Aschaffenburg und Landau gestartet haben. Auf eine Anfrage von Golem.de, ob man bald mit einem LTE-Netz in diesem Frequenzbereich starten wolle, antwortete E-Plus ausweichend: „Es [der 4G-Start] wird sicherlich nicht mehr Jahre dauern.“ (Quelle: Golem.de)

Apple iPhone 5 und iPad 3 mit LTE auch bald bei E-Plus?

Das sind vielversprechende Anzeichen für einen baldigen LTE-Start des Netzbetreibers. Den letzten Ausschlag für einen schnellen 4G-Ausbau könnte das Apple iPhone 5 geben. Das LTE-Smartphone funktioniert in Deutschland ausschließlich im Bereich 1800-MHz und ist aktuell nur bei T-Mobile erhältlich. E-Plus könnte bei seinem LTE-Start das iPhone 5 als zweiter Anbieter in Deutschland mit 4G verkaufen.

Dazu wird in Kürze auch ein überarbeitetes Apple iPad 3 für den europäischen Markt kommen. Das Endgerät soll in Europa ausschließlich die 1800-MHz unterstützen. Diese Nachricht könnte die Pläne von E-Plus zum baldigen 4G-Ausbau weiter beflügeln. Man darf gespannt sein.

No votes yet.
Please wait...
Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar