Prepaid-Tarife von Vodafone, Telekom und o2 im Vergleich

Seit Anfang des Jahres haben die Netzbetreiber ihre Prepaid-Tarife überarbeitet. Im Januar 2017 hat Vodafone sein Datenvolumen bei CallYa aufgestockt. Nur wenige Wochen später besserte die Telekom bei Magenta Mobil Start nach. In wenigen Tagen startet o2 mit neuen LTE-Tarifen ohne Vertrag. 4G.de vergleicht die Angebote der Netzbetreiber.

Im ersten Quartal 2017 haben die deutschen Netzbetreiber ihre Prepaid-Tarife attraktiver gemacht, indem die Anbieter das Datenvolumen aufgestockt haben. Vodafone besserte Mitte Januar bei einem CallYa Tarif nach. Die Deutsche Telekom folgte Anfang Februar nur wenige Wochen später. Der Bonner Netzbetreiber erhöhte bei zwei Magenta Mobil Tarifen das Inklusivvolumen teilweise deutlich. Nun folgt o2 am 01. März und überarbeitet seine Prepaid-Tarife komplett. Telefónica Deutschland reduziert dabei seine Auswahl an LTE-Tarifen ohne Vertrag deutlich. Auch hier können sich die Kunden über eine Volumenerhöhung freuen. Dabei sollte man jedoch ein Detail nicht übersehen. Die neuen 4G-Tarife ohne Vertragsbindung gelten bei allen Netzbetreibern nur noch 28 Tage (4 Wochen), früher war eine Laufzeit von 30 Tagen üblich.

LTE-Logo-Schmuckbild
Prepaid-Tarife mit LTE im Vergleich (Bildquelle: istockphoto.com, Nata-Lia)

Das Infoportal 4G.de vergleicht die Prepaid-Tarife von Deutscher Telekom, Vodafone und o2. Dabei schauen wir uns die Angebote mit einer Flatrate für Telefonie/SMS und bestimmten Inklusivvolumen an. Die Tagesflat (Tarife für 24 Stunden) fließen nicht in unseren Vergleich ein. Welcher Netzbetreiber bietet die besten Prepaid-Tarife mit LTE? Welche Tarife ohne Vertrag eignen sich für welche Zielgruppe?

CallYa, Magenta Mobil und o2 Prepaid im Vergleich

Vodafone war im Jahr 2017 der erste deutsche Netzbetreiber, welcher bei einem Prepaid-Tarif sein Datenvolumen erhöht hat. Bei CallYa Smartphone Special gibt es nun für 9,99 Euro (besagte 28 Tage) 1 GB statt 750 MB. Der Special-Tarif bietet eine Flat ins Vodafone-Netz. In andere Mobilfunknetze stehen 200 Einheiten (Minuten und SMS) zur Verfügung. Wer eine echte Flat in alle deutschen Netze möchte, muss sich letztendlich für CallYa Smartphone Allnet Flat für 22,50 Euro entscheiden. Hier gibt es ebenso nur 1 GB an Datenvolumen. Diesem Tarif hat Vodafone im Januar kein Upgrade gegönnt. Beide Prepaid-Tarife des Düsseldorfer Netzbetreibers bieten LTE Max (bis zu 375 Mbit/s).


CallYa mit mehr Volumen


Die Deutsche Telekom zog wenige Wochen im Februar nach und überarbeitete zwei Magenta Mobil Start Tarife. Über mehr Datenvolumen können sich Kunden nun bei Magenta Mobil Start M für 9,95 Euro (1 GB statt 750 MB) und L für 14,95 Euro (1,5 GB statt 1 GB) freuen. Keine Änderungen gab es bei der günstigsten Variante S. Hier bekommen die Kunden unverändert 150 MB für 4,95 Euro. Alle Prepaid-Tarife des Bonner Netzbetreibers beinhalten eine Flat für Telefonie und SMS ins Telekom-Netz. Minuten und Kurznachrichten in andere Netze kosten jeweils 9 Cent. Eine Allnet Flat für alle Mobilfunknetze wie bei Vodafone gibt es bei der Telekom nicht. Kunden surfen bei Magenta Mobil Start mit LTE Max (bis zu 300 Mbit/s).


Magenta Mobil Start mit mehr Volumen


Ab dem 01. März 2017 zieht nun auch Telefónica Deutschland nach und überarbeitet sein Angebot ohne Vertragslaufzeit deutlich. In Zukunft gibt es mit o2 Prepaid Smart für 9,99 Euro (1 GB) und o2 Prepaid All-in für 19,99 Euro (1,5 GB) nur noch zwei Prepaid-Tarife, sieht man von der Tagesflat ab. Dabei gleichen die Tarife von Telefónica Deutschland in der Struktur CallYa. Die Variante Smart bietet eine Flat ins o2-Netz, während man bei der Variante All-in eine Allnet-Flat in alle Mobilfunknetze bekommt. Galt o2 Loop 30 Tage, sind es bei den neuen LTE-Tarifen ohne Vertragsbindung 28 Tage, bevor wieder eine Aufladung erfolgen muss. Die Übertragungsrate beträgt bis zu 21,1 Mbit/s. Die neuen Tarife kommen mit Datenautomatik. Je nach Variante zahlt man 3 Mal 2 Euro für 100 MB (Smart) oder 3 Mal 3 Euro für 250 MB (All-in).


o2 Prepaid mit mehr Volumen


Fazit 4G.de

Welcher Netzbetreiber bietet nun das beste Angebot bei den LTE-Tarifen ohne Vertragslaufzeit? Hier muss man differenzieren. Wer Prepaid-Tarife mit einer Allnet-Flat in alle Mobilfunknetze möchte, hat die Wahl zwischen Vodafone und o2. Es gibt die Alternativen CallYa Smartphone Special für 22,50 Euro und o2 Prepaid All-in für 19,99 Euro. Telefónica Deutschland bietet bei seiner Allnet-Flat 500 MB mehr Datenvolumen, während Vodafone mit bis zu 375 Mbit/s eine deutlich höhere Übertragungsrate ermöglicht. Dabei sollte man die Datenautomatik (3 x 3 Euro für jeweils 250 MB) bei o2 nicht übersehen, der Prepaid-Tarif von Telefónica Deutschland kann so noch 9 Euro teurer werden. Hier muss jeder abwägen, ob Datenvolumen oder Geschwindigkeit für den einzelnen wichtiger ist. Auch die Verfügbarkeit am eignen Wohnort sollte eine wichtige Rolle spielen.

Die Prepaid-Tarife Magenta Mobil Start sind wiederum eine attraktive Wahl, wenn man vor allem ins Telekom-Netz telefoniert. Die Variante L bekommt man für 14,95 Euro für 28 Tage mit 1,5 GB. Preislich ist dies ein gutes Angebot, sofern man als Telekom-Kunden nicht viel in Fremdnetze telefoniert. Attraktiv ist dazu die Übertragungsrate von bis zu 300 Mbit/s (LTE Max).

Rating: 4.0. From 4 votes.
Please wait...
Empfohlene Beiträge
Comments
  • Tommy
    Antworten

    Das man sich schon über solche Tarife in Deutschland freuen „muss“ ist echt ein Armutszeugnis! Die drei größten Konzerne auf dem Markt saugen den Kunden das Geld aus der Tasche weil sie die mobilen Daten mit Gold aufwiegen…im Ausland bekommt man locker die 10/20 fache Datenmenge fürs selbe Geld , die werben dort sogar damit wieviel weniger die dummen Deutschen für so oder soviel € an Datenvolumen im Vergleich bekommen und kein Schwein ändert etwas an dieser Abzocke…für unter 15€ bekam ich in Frankreich 35GB Datenvolumen!!!! Da muß man sich schon echt anstrengen das aufzubrauchen

  • Markus
    Antworten

    Also ich habe schon seit längerem den CallYa-Tarif für €9,99 und bin total zufrieden. Kostenloses Roaming im EU-Ausland, die Freieinheiten gelten auch im EU-Ausland. Noch dazu die hohe LTE-GEschwindigkeit. Mit o2 hatte ich in der Großstadt oftmals keinen Empfang.

Schreibe einen Kommentar

telekom-logo