Mobilfunk (Prognose): Vodafone ist bald Marktführer vor o2

Vodafone dürfte im Mobilfunk die Marktführerschaft übernehmen und Telefónica Deutschland ablösen. Dies geht aus der 19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 von VATM und Dialog Consult hervor. Der Düsseldorfer Netzbetreiber könnte Ende 2017 die meisten aktiven SIM-Karten haben, die Deutsche Telekom macht wohl den meisten Umsatz im Mobilfunk.

VATM hat in Kooperation mit Dialog Consult die 19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 vorgestellt. Die Studie bietet eine Vielzahl von Informationen und Prognosen zum TK-Markt hierzulande. Das Infoportal 4G.de fasst die wichtigsten Informationen zum Bereich Mobilfunk für Sie zusammen. Bei allen genannten Zahlen handelt es sich um Schätzungen, bis Ende 2017 kann es noch zu Änderungen kommen. Laut der Prognose des VATM könnte Vodafone Ende des Jahres 2017 die Marktführerschaft übernehmen und Telefónica Deutschland auf dem zweiten Platz verdrängen, interpretiert man es zumindest nach den aktiven SIM-Karten. Die 135 Mio. aktiven SIM-Karten (Prognose für Ende 2017) in Deutschland verteilen sich wie folgt auf die Netzbetreiber: Vodafone (46,7 Mio.), Telefónica Deutschland (46,1 Mio.) und Telekom (42,3 Mio.).

sim-karten-2017-prognose
So könnten sich Ende 2017 die SIM-Karten auf die Netzbetreiber verteilen (Datenquelle: VATM)

Zu den Zahlen der VATM muss man jedoch auch folgendes sagen. SIM-Karten, welche mit Maschinen (M2M) kommunizieren, nehmen im Mobilfunk immer mehr zu. Der Anteil liegt laut Studie mittlerweile in Deutschland bei 6,8 Prozent. Bei den SIM-Karten von Vodafone ist der Anteil von M2M-Kommunikation am höchsten, so kommt letztendlich die Marktführerschaft nach Zahl der aktiven SIM-Karten zustande. Bei den Umsätzen sieht es etwas anders aus, hier ist die Deutsche Telekom klarer Marktführer. Die Umsätze im Mobilfunk dürften laut Prognose Ende 2017 insgesamt 26,2 Mrd. Euro betragen. Die drei deutschen Netzbetreiber machen diese Jahr folgende Umsätze: Deutsche Telekom 8,0 Mrd. Euro (30,6 Prozent), Vodafone 6,6 Mrd. Euro (25,2 Prozent) und Telefónica Deutschland 6,3 Mrd. Euro (24,0 Prozent).

Auf die Deutsche Telekom entfällt damit fast ein Drittel des Umsatzes im Mobilfunk. Dies liegt vor allem daran, dass der Netzbetreiber besonders viele hochwertige Tarife an seine Kunden verkaufen kann. Neben den drei Netzbetreibern ist freenet mit 3,1 Mrd. Euro (11,8 Prozent) noch der einzige nennenswerte Player auf dem Markt. Insgesamt sind die Umsätze auf dem Mobilfunkmarkt in Deutschland leicht rückläufig. Im Jahr 2016 lagen die Umsätze noch bei 26,7 Mrd. Euro. Gründe für diesen Rückgang sieht der VATM in der Regulierung und der Abschaffung der Roaming-Gebühren.

Datenverbrauch im Mobilfunk wächst 2017 rasant

Der Datenverbrauch in den mobilen Netzen ist im Jahr 2017 rasant gestiegen. Laut der Prognose des VATM werden dieses Jahr im Mobilfunk 1350 Mio. GB verbraucht, im Vorjahr waren es 902 Mio. GB. Dies entspricht einen Verbrauch von 850 MB pro Kunde (2016: 591 MB). Nutzer von 4G-Netzen tragen besonders stark zum mobilen Datenverkehr bei. 60,2 Prozent des mobilen Datenverkehrs wurde über LTE-Netze verbraucht, UMTS ist für 37,2 Prozent verantwortlich und auf 2G entfallen nur 2,6 Prozent.

Verfügbarkeit testen!

Vergleichen Sie hier die LTE-Verfügbarkeit jeder beliebigen Adresse in ganz Deutschland.

Weiterhin zeigt die Studie des VATM, das mobile Datendienste für die Netzbetreiber immer wichtiger werden. Im Jahr 2017 entfallen 50,4 Prozent der Umsätze im Mobilfunk auf den Bereich Daten. Bei Sprache und Anschluss sind es 37,2 Prozent, während sonstige Dienste (z.B. der Verkauf von Hardware) mit 13,3 Prozent eher eine geringe Rolle spielen. Der Umsatz mit mobilen Datendiensten überschreitet im Jahr 2017 das erste Mal die 50 Prozentmarke. Dieser Trend dürfte in den kommenden Jahren weiter anhalten.

Rating: 4.3. From 3 votes.
Please wait...
Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar

mobilfunkmastSmartphone_Nutzung