Mobilfunk: Wird 3G bald abgeschaltet?

3G wird bald abgeschaltet. Millionen Mobilfunknutzer können bald nicht mehr mit ihrem Smartphone surfen. Berichte über ein baldiges Ende vom UMTS kann man aktuell vermehrt im Netz lesen. Doch ist die Situation wirklich so dramatisch? Wann schalten die Netzbetreiber die Mobilfunktechnologie der dritten Generation ab?

Nur 47 Prozent der Nutzer surfen mit LTE, der Rest der Mobilfunkkunden nutzt ältere Technologien wie 3G. So meldet es der Spiegel und beruft sich auf die Zahlen aus dem Jahresbericht 2018 der Bundesnetzagentur. Zugleich warnt der Spiegel vor einer baldigen Abschaltung der Mobilfunktechnologie der dritten Generation. Millionen Nutzer in Deutschland könnten nicht mehr mit ihrem Smartphones surfen. Zahlreiche Medien springen auf diesen Zug auf und warnen vor der baldigen 3G-Abschaltung. Doch ist die Lage wirklich so dramatisch?

Funkloch
Steht die 3G-Abschaltung kurz bevor? (Bildquelle: istockphoto.com, Yuri Arcurs)

Richtig ist, das UMTS-Netz wird von den Netzbetreiber zurückgebaut. Frequenzen der Mobilfunktechnologie werden nun für LTE genutzt. Die Netzbetreiber müssen bis Ende 2019 deutschlandweit eine 4G-Netzabdeckung von 98 Prozent (nach Bevölkerung) und bis zu 50 Mbit/s bieten. Hier findet der besagte Rückbau zugunsten von 4G statt. Doch was sagen die Netzbetreiber? Die Deutsche Telekom sichert 3G bis Ende 2020 zu. Vodafone spricht von Abschaltung der Mobilfunktechnologie zwischen 2020 und 2021, o2 macht hierzu keine Angaben. Konkret von einer Abschaltung von UMTS sprach bisher nur Vodafone, bis dahin können noch zwei Jahre vergehen.

Auf was müssen 3G-Nutzer nun achten?

Die Lage ist nicht so dramatisch, wie es die Berichte in den Medien vermuten lassen. UMTS-Nutzer müssen aktuell zwei Dinge beachten. Schließen Sie aktuell keinen Zweijahresvertrag mit 3G ab. Sollten die Netzbetreiber die Mobilfunktechnologie zum Beispiel Ende 2020 abschalten, haben sie über Monate einen nutzlosen Mobilfunkvertrag. Ebenso sollte man bei automatischen Vertragsverlängerungen aufpassen und alte Laufzeitverträge langsam kündigen. Gerade bei 3G gibt es eine große Auswahl von Tarifen mit kurzer Laufzeit (1 Monat) oder Prepaid-Tarife.

Weiterhin sollten Sie beim Kauf des nächsten Smartphones auf ein LTE-fähiges Endgerät achten. Wer heute noch mit 3G surft, sollte sich langsam nach einem 4G-Tarif umsehen. Die Abschaltung der Mobilfunktechnologie der dritten Generation steht zwar nicht unmittelbar bevor, jedoch ist UMTS eine Technologie aus dem Jahr 2000. LTE bietet deutlich höhere Übertragungsraten, eine niedrigere Latenz und eine bessere Netzabdeckung.

Verfügbarkeit testen!

  

Vergleichen Sie hier die LTE-Verfügbarkeit jeder beliebigen Adresse in ganz Deutschland.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Es gibt eine große Auswahl an günstigen LTE-Tarifen im o2-Netz. Telekom und Vodafone haben 2018 und 2019 ihr 4G-Netz für mehrere Mobilfunkdiscounter geöffnet. Im Laufe dieses Jahres dürfte es noch mehr Angebote geben. Eine gute Auswahl ist vorhanden. Aktuell ist die Zeit gekommen, seinen alten 3G-Vertrag zu kündigen und nicht mehr zu verlängern. Woher jedoch niemand Angst haben muss: Von einen Tag auf den anderen nicht mehr mit seinem Smartphone surfen zu können. Bis die Mobilfunktechnologie der dritten Generation wirklich abgeschaltet wird, vergeht noch einige Zeit.

(Bildquelle Beitragsbild: istockphoto.com, Nata-Lia)          

Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar

lte-logo-1200px