EU will einheitliche Handy-Ladekabel vorschreiben

Die EU soll an einer Gesetzesinitiative für einheitliche Ladekabel für Smartphones, Tablets und Laptops arbeiten. Ein Gesetzesvorschlag könnte bereits im Sommer 2021 vorliegen. Diesem Gesetz müsste sich dann auch Apple beugen. Weiterhin unterstützt die EU die Auflieferung von Smartphones ohne Ladegerät.

Vor über 10 Jahren hat die EU die Hardware-Hersteller aufgefordert, sich auf ein einheitliches Ladekabel für Smartphones zu einigen. Die Vielzahl an unterschiedlichen Ladegeräten hat gerade bei den großen Herstellern in den letzten Jahren abgenommen. Bis heute gibt es jedoch keinen Standard. Aktuell sind mit Mirco-USB (ältere und günstigere Geräte), USB-C (zahlreiche Android-Handys) und dem Lightning-Kabel (iPhone) drei Formate auf dem Markt. Nun möchte die EU endgültig durchgreifen und ein einheitliches Ladekabel vorschreiben, wie Netzpolitik.org berichtet.

Die EU will einheitliche Ladekabel für Handys (Bildquelle: NATHAPHAT – stock.adobe.com)

Der Seite liegen Informationen vor, nachdem in Brüssel an einem entsprechenden Gesetz gearbeitet wird. Ein Gesetzesentwurf könnte im Idealfall bereits im Sommer 2021 vorliegen. Aktuell prüft man noch die rechtlichen Grundlagen für ein solches Gesetz. Die EU möchte darin den Herstellern ein einheitliches Ladekabel für Smartphones, Tablets und Laptops vorschreiben. Auch für andere Geräte wie Kopfhörer, WLAN-Lautsprecher und E-Reader soll das einheitliche Format gelten. Weiterhin gibt es Pläne, einen Standard für kabelloses Laden zu schaffen.

Newsletter abonnieren!

  

Monatlich exklusive und hilfreiche News, Infos, Angebote und Tipps aus der LTE- und 4G-Szene für Sie. Abmeldung jederzeit möglich! Hinweise zu Datenschutz, Analyse und Widerruf erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diesem Gesetz müsste sich dann auch Apple beugen. Der US-Konzern argumentierte bisher immer, eine Umstellung auf USB-C bei iPhone würde die „Innovationsmöglichkeiten einschränken“.

Die EU unterstützt Smartphone-Verkauf ohne Netzteil

Apple und nun auch Samsung werden ihre Smartphones in Zukunft ohne Netzteil und Kopfhörer ausliefern. Wie Netzpolitik.org berichtet, unterstützt die EU ausdrücklich diesen Schritt. In Brüssel möchte man gar Anreize schaffen, dass die Hersteller ihre Handys ohne unnötiges Zubehör ausliefern, was die Verbraucher in vielen Fällen bereits daheim haben. Auf diese Weise soll Elektroschrott vermieden werden. Ein einheitliches Ladekabel bei verschiedenen Geräten dürfte dafür sorgen, dass Hersteller in Zukunft immer häufiger auf die Beigabe von Zubehör verzichten können.

Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar