Deutsche zahlen 0,48 % des Einkommens für Mobilfunk

In Deutschland zahlt man gerade einmal 0,48 % seines Einkommens für Mobilfunk. Damit liegt man deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt von 6,6 %, wie die ITU ermittelt hat. Ganz anders sieht es in vielen afrikanischen Ländern aus. Hier werden teilweise mehr als 50 % des monatlichen Einkommens für die Nutzung eines Handys fällig.

Viele Verbraucher empfinden die Preise für Mobilfunk in Deutschland als zu hoch. Dabei verweisen sie bei den Preisen gerne auf andere europäische oder auch asiatische Länder mit günstigeren Tarifen. Doch laut der ITU (International Telecommunication Union) zahlen die Deutsche gerade einmal 0,48 % des monatlichen Einkommens für den Betrieb eines Handys. Dieser ermittelte Wert basiert auf dem monatlichen Bruttonationaleinkommen (BNE) pro Kopf aus dem Jahre 2014. Besonders teuer ist Mobilfunk in vielen afrikanischen Ländern. Hier wird mehr als die Hälfte des Einkommens fällig. Gravierend sind die monatlichen Kosten in der Demokratischen Republik Kongo (52,8%), Zentralafrikanischen Republik (51,6 %) und Madagaskar (50,8 %). Hier liegt man deutlich über den weltweiten Durchschnitt von 6,6 % des BNE pro Kopf für Mobilfunk. Das Statistik-Portal hat diese deutliche Differenz in einer Grafik dargestellt.

Infografik: Mobilfunk: in Deutschland billig, in Afrika Luxus | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Schaut man sich die Zahlen der ITU einmal genauer an, zeigt sich folgendes Bild. Bei den monatlichen Kosten für den Betrieb eines Handys sind die asiatischen Länder gemessen am monatlichen Einkommen besonders günstig. Hier haben Macao (China) (0,10 %), Singapur (0,19 %) und Hong Kong (China) (0,19 %) die Nase vorn. In Europa liegen unsere Nachbarn im Norden vorne. Hierzu gehören Dänemark (0,19 %), Norwegen (0,27 %), Finnland (0,34 %) und Schweden (0,38 %). Alle Zahlen der ITU basieren auf dem Bruttonationaleinkommen aus dem Jahre 2014. Die kompletten Statistiken für alle Länder kann man auf einer separaten Statistik-Seite ansehen.

Teure Tarife in Niederlande, Irland und Frankreich

Die ITU untersuchte dazu, was die teuersten Länder weltweit für Mobilfunk (Kosten pro Monat ohne Endgerät) im Jahr 2014 waren. Auf den Plätzen 2 bis 4 stehen die Niederlande (41,73 Dollar), Irland (40,33 Dollar) und Frankreich (40,27 Dollar). Nimmt man wieder als monatliche Bruttonationaleinkommen pro Kopf als Maßstab, sieht es wieder weniger dramatisch aus: Niederlande (0,98 %), Frankreich (1,11 %) und Spanien (1,52 %). Deutschland steht bei den teuersten Ländern für Mobilfunk nicht in der Top Ten.

Newsletter abonnieren!

Monatlich exklusive und hilfreiche News, Infos, Angebote und Tipps aus der LTE- und 4G-Szene für Sie. Abmeldung jederzeit möglich!

Wir haben bisher nur von den Plätzen 2 bis 4 gesprochen. In welchen Land der Welt ist nun Mobilfunk am teuersten? Wir verraten es Ihnen, denn dieses Land haben Sie sicherlich nicht auf dem Radar. Es ist Tuvalu mit 45,73 Dollar pro Monat für die Handynutzung.

Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...
Marius Pieruschka
Als ausgewiesener LTE-Fachmann auf 4G.de aktiv.
Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Kontakt

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Schreiben Sie uns!

Not readable? Change text.