4G-Nachfolger: Telekom aktiviert 15.000 zusätzliche 5G-Antennen

Die Telekom aktiviert in dieser Woche 15.000 Antennen mit 5G. Der Netzbetreiber versorgt Großstädte und ländliche Regionen gleichermaßen. Das Unternehmen spricht von einem Riesenschub beim Ausbau des 4G-Nachfolgers. Bis Ende Juli will man die Hälfte der Bevölkerung mit der Mobilfunktechnologie der fünften Generation versorgen.   

Die Deutsche Telekom spricht in einer Pressemitteilung von der „5G Superwoche“. Der Netzbetreiber aktiviert in dieser Woche 15.000 Antennen mit dem 4G-Nachfolger. Der Bonner Konzern versorgt Städte wie Nürnberg oder Hannover mit dem schnellen Mobilfunkstandard, ebenso profitieren kleine Gemeinden (z.B. im Harz oder auf Sylt) von der Mobilfunktechnologie der fünften Generation. Die 15.000 Antennen funken auf 2,1 GHz.

Telekom 5G
Die 5G-Netzabdeckung in NRW (Bildquelle: Deutsche Telekom)

Laut der Deutschen Telekom ergänzen sich bei 2100 MHz Reichweite und Übertragungsrate sinnvoll. In den Städten surfen die Kunden zwischen 600 und 800 Mbit/s. In ländlichen Regionen ermöglich 5G bis zu 225 Mbit/s. Zum Vergleich: Auf dem Land sind mit LTE (800 MHz) bis zu 75 Mbit/s möglich. Der Netzbetreiber setzt beim Netzausbau auf die neue Technologie Dynamic Spectrum Sharing. Mit DSS lassen sich zwei Mobilfunktechnologie (4G und 5G) in einem Frequenzband nutzen.

Newsletter abonnieren!

  

Monatlich exklusive und hilfreiche News, Infos, Angebote und Tipps aus der LTE- und 4G-Szene für Sie. Abmeldung jederzeit möglich! Hinweise zu Datenschutz, Analyse und Widerruf erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Telekom treibt den Ausbau mit dem 4G-Nachfolger in den kommenden Wochen weiter voran. Das Ziel ist es, bis Ende Juli die Hälfte der Bevölkerung mit der Mobilfunktechnologie der fünften Generation zu versorgen.

5G-Netz der Telekom wächst deutlich

Mitte Juni 2020 analysiert das Infoportal 4G.de den Stand beim Netzausbau der Deutschen Telekom. Vor einem Monat waren einige Bundesländern nur stellenweise mit dem 4G-Nachfolger versorgt. Deutliche Lücken gab es in Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz. Nur einen Monat später sieht es völlig anders aus, wie ein Blick auf die Netzabdeckungskarte des Anbieters zeigt. Die besagten drei Flächenbundesländer bieten nur einen Monat später eine deutlich bessere 5G-Abdeckung.

Dazu hat der Netzbetreiber die Netzabdeckung in weiteren Bundesländern deutlich verbessert. Eine ausgezeichnete Abdeckung mit dem schnellen Mobilfunkstandard bietet die Telekom besonders in Nordrhein-Westfalen und Berlin. Bis Ende Juli dürfte der Netzbetreiber weitere Städte und Gemeinden mit dem Mobilfunktechnologie der fünften Generation versorgen. Für Kunden des Bonner Netzbetreibers wird 5G zu einem echten Alternative zu 4G.

(Bildquelle Beitragsbild: Deutsche Telekom)

Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar

telekom-flagge-1200px