1&1 Drillisch: Aufbau des Mobilfunknetzes soll bald starten

1&1 Drillisch möchte in Kürze mit dem Aufbau des Mobilfunknetzes starten. Der Ausbau soll im dritten Quartal 2021 beginnen. Verhandlungen mit einem Ausrüster stehen kurz vor dem Anschluss. Dabei möchte der Konzern auf einen chinesischen Netzwerkausrüster wie Huawei oder ZTE verzichten.

1&1 Drillisch könnte bereits im Juli mit dem Aufbau eines eigenen Mobilfunknetzes starten. Gegenüber der Welt am Sonntag teilte CEO Ralph Dommermuth mit, dass der Netzausbau ab dem dritten Quartal 2021 beginnen soll. Der Konzern befindet sich in fortgeschrittenen Verhandlungen mit einem Netzwerkausrüster. Der neue Netzbetreiber hat sich bewusst gegen einen chinesischen Ausrüster wie Huawei oder ZTE entschieden. In der Politik gibt es aktuell über alle Fraktionen hinweg Bedenken gegen chinesische Unternehmen. Dommermuth möchte es nicht riskieren, auf einen solchen Anbieter zu setzen.

Dommermuth will bald mit dem Netzausbau starten (Bildquelle: 1&1 Drillisch)

Dabei war ZTE über lange Zeit einer der Favoriten für den Netzausbau von 1&1 Drillisch. Mit welchem Ausrüster der Konzern aus Montabaur in Zukunft zusammenarbeitet, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Dommermuth betonte im Gespräche mit der Zeitung, dass sich der Ausbau des vierten Mobilfunknetzes über Jahre hinziehen wird. Dabei setzt das Unternehmen auf 4G und 5G: „Es gibt Millionen 4G-Smartphones im Markt, sodass wir ein kombiniertes 4G-und-5G-Netz bauen, damit unsere Nutzer nicht zwangsweise ein 5G-Gerät kaufen müssen.“ (Quelle: Welt am Sonntag)

Verfügbarkeit testen!

  

Vergleichen Sie hier die LTE- und 5G-Verfügbarkeit jeder beliebigen Adresse in ganz Deutschland.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

1&1 Drillisch hat im Mai 2021 ein National Roaming Abkommen mit o2 abgeschlossen. Gerade in der Anfangszeit des Netzausbaus werden sich die Kunden des neuen Netzbetreibers ins LTE-Netz von o2 einwählen.

1&1 Drillisch muss Auflagen der Bundesnetzagentur erfüllen

Für 1&1 Drillisch ist es höchste Zeit mit dem Ausbau eines eigenen Netzes zu beginnen. Das Unternehmen hat sich bei der Frequenzauktion 2019 zu verschiedenen Auflagen verpflichtet. So muss der neue Netzbetreiber bis Ende 2022 insgesamt 25 Prozent der Bevölkerung mit Mobilfunk versorgen. Um dieses Ziel fristgerecht zu erfüllen, wird der Konzern zuerst die Städte ausbauen. So erreicht man große Teile der Bevölkerung, dazu ist der Ausbau in den Großstädten besonders lukrativ.

(Bildquelle Beitragsbild: 1&1 Drillisch)  

Empfohlene Beiträge

Schreibe einen Kommentar